Obstzeit
3. Januar 2017
Milch mal anders
3. Januar 2017

Wasser

Wasser
Die Qualität des Wassers, das wir zu uns nehmen, hat einen großen Einfluss auf die Mineralstoffversorgung. Mineralstoffe sind wie Vitamine für den Menschen lebenswichtig und haben die Aufgabe, Wasser im Körper zu binden und die Funktion der Muskulatur sowie Faszien, Sehnen, Knochen, Knorpeln, Gelenke, Badscheiben und Bänder zu verbessern. Der menschliche Körper hat keinen Speicher für die meisten Mineralstoffe, so dass er auf eine regelmäßige Zufuhr angewiesen ist. Die durchschnittlichen Verluste an Kalzium und Magnesium über den Schweiß weisen mit 40 mg Kalzium und 20 mg Magnesium pro Liter Schweiß das Verhältnis von 2:1 auf. Die Wirkungen der Mineralstoffe Magnesium und Kalzium sind im Stoffwechsel eng miteinander verbunden. Das heißt, dass Kalzium nur dann richtig verwertet wird, wenn Magnesium zugegen ist. Optimal ist es also, ein Ausgleich dieser Mineralstoffverluste durch Mineralwasser mit einem Kalzium-Magnesium-Verhältnis von 2:1. Akzeptabel ist auch ein Verhältnis von 4:1.

Fazit: Wer doppelt so viel Kalzium wie Magnesium zu sich nimmt, was also einem Verhältnis von 2 zu 1 entspricht, kann von beiden Mineralien und ihren positiven Wirkungen optimal profitieren. Laut sämtlichen Studien sind Mineralwässer wichtige Lieferanten für diese Mineralstoffe.

Tipp: Suchen Sie beim nächsten Einkauf verschiedene Mineralwässer aus, prüfen Sie den Anteil an Magnesium und Kalzium und entschieden Sie sich für die Sorte mit dem besten Geschmack und dem optimalen Kalzium-Magnesium-Verhältnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.