Wasser
3. Januar 2017
Gojibeeren oder Heidelbeeren
3. Januar 2017

Milch mal anders

Vegan, laktosefrei und vielseitig: vier Milchalternativen – Mandeldrink, Haferdrink, Sojadrink und Reisdrink, die mehr können als nur gut schmecken.

Mandeldrink

Der Mandeldrink ist keine echte Neuentdeckung. Ursprünglich soll er aus Spanien und Portugal stammen, wo die Menschen ihn angeblich schon im Mittelalter als leichte und leckere Erfrischung schätzten. Und auch während der Fastenzeit ist der Mandeldrink bereits seit dem Mittelalter ein beliebter Ersatz für Kuhmilch. Das Besondere an dieser Milchalternative ist der dezente Mandelgeschmack. Die fein gemahlenen Kerne werden mit Wasser und anderen Zutaten (z.B. Meersalz) sowie Süßungsmittel wie etwa Agavensirup vermischt. Der Mandeldrink eignet sich übrigens perfekt für sommerlich-frische Shakes, Torten oder auch Müsli am Morgen.

Haferdrink

Aus Haferkörnern wird dieser köstliche Getreidedrink hergestellt, der mit seinem feinen Aroma begeistert. Dir Körner werden bei der Herstellung zuerst von der äußeren Schale – der Spelze – befreit, mit Wasser gemischt und dann gemahlen. Das Ergebnis ist eine Masse, die mit Pflanzenöl vermischt sowie mit Süßungsmitteln, Speisesalz und weiteren Gewürzen veredelt wird. Fertig ist der leckere Haferdrink! Genuss-Tipp: Der Haferdrink schmeckt nicht nur pur wunderbar. Probieren Sie die Milchalternative doch mal als Basis für einen Smoothie mit frischen Früchten. Oder verwenden Sie sie, um Pudding und Grießbrei daraus zu zaubern. Das feine Haferaroma sorgt dabei auch geschmacklich für das gewisse Etwas.

Sojadrink

Ein alter Hase im Bereich pflanzlicher Milchalternativen ist der Sojadrink. Schon im antiken China kannte und schätzte man ihn als erfrischenden Durstlöscher und als Ausgangsstoff, zum Beispiel für Tofu. Von China aus verbreitete sich das Getränk mit seinem leicht süßlichen Geschmack in ganz Asien. Hergestellt wird der Sojadrink übrigens bei der Pressung von Sojabohnen zu Sojaöl. Dabei entsteht eine Masse, aus der mit Wasser der Sojadrink gekocht werden kann. Wie auch die anderen Milchalternativen enthält er weder Laktose noch Cholesterin. Und was macht man aus Sojadrink? Die Antwort ist einfach: ziemlich alles, wozu auch Kuhmilch verwendet wird. Probieren Sie doch zum Beispiel mal Soja-Eiscreme!

Reisdrink

Aus Reis besteht die feine Milchalternative. Dabei wird Vollkornreis gemahlen, mit Wasser gekocht und vermaischt. Das bedeutet: Die Stärke im Reis wird in Zucker umgewandelt. Heraus kommt eine cremige Flüssigkeit, die nach weiteren Herstellungsschritten mit Pflanzenöl versetzt wird. Hinzu kommen je nach Sorte noch Salz, Zucker oder verschiedene Aromen. Der Reisdrink ist nicht nur fettarm, sondern auch für Menschen mit einer Glutunverträglichkeit sehr gut geeignet. Zudem enthält er reichlich Kohlenhydrate, die ihn zum guten Energielieferanten machen. Perfekt ist er zum Beispiel als Zugabe zum Frühstückskaffee oder als Durstlöscher für Sportler vor und nach dem Training. Gleich mal ausprobieren!

Wussten Sie schon? Eine EU-Verordnung schreibt vor, dass Milch ausschließlich durch Melken gewonnen wird. Daher dürfen Hersteller von Getreidedrinks nicht den Begriff Mandel- oder Hafermilch verwenden.

Quelle: Edeka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.